Die Feuerwehr Wegberg wurde in der Nacht zum Sonntag gegen 0:30 Uhr zu einem Zimmerbrand nach Tetelrath gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden zunächst noch zwei Kinder in dem Gebäude vermisst. Dies stellte sich glücklicherweise bei den weiteren Erkundungen als falsch heraus, da sich die Kinder bereits bei Nachbarn befanden. Auf Grund der ersten Meldungen wurden neben den Feuerwehrkräften auch drei Rettungswagen sowie zwei Notarztfahrzeuge sowie der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes alarmiert.

Die Einsatzkräfte gingen mit zwei Angriffstrupps unter Atemschutz ins Gebäude vor und löschen einen Zimmerbrand im Bereich des Wohnzimmers. Anschließend wurden noch umfangreiche Lüftungsmaßnahmen durchgeführt. Bemerkt hatte der Vater der vierköpfigen Familie das Feuer, weil ein Rauchmelder im Erdgeschoss Alarm auslöste. Daraufhin versuchte der Familienvater zunächst eigenständig erste Löschmaßnahmen einzuleiten, was allerdings misslang. Die weiteren Familienangehörigen, eine Mutter und ihre zwei Kinder, konnten sich selbstständig ins Freie begeben. Da alle vier Bewohner Anzeichen einer leichten Rauchgasvergiftung hatten, wurden sie nach notärztlicher Behandlung  gemeinsam in das städtische Krankenhaus nach Viersen verbracht.

In diesen Einsatz, der unter Leitung von Brandoberinspektor Dirk Eßer abgearbeitet wurde, waren die Löschgruppen Merbeck und Rickelrath, der Löschzug1, der Einsatzführungsdienst der Feuerwehr Wegberg, Rettungskräfte des Kreises Heinsberg sowie eine Streifenwagenbesatzung der Kreispolizeibehörde Heinsberg eingebunden.

Als Fazit gilt festzuhalten „ Rauchmelden retten Leben“ 

Freitag, 12 Dezember 2014 21:52

Feuerwehr Wegberg beendete arbeitsreichen Tag

Die Freiwillige Feuerwehr Wegberg beendete Heute einen arbeitsreichen Tag - denn von morgens bis abends gingen mehrere Notrufe bei der Feuerwehr ein.

Bedingt durch die Wetterlage stürzte in Dalheim-Rödgen auf dem Klosterweg ein Baum auf die Straße. Ein Einschreiten der Feuerwehr war jedoch nicht notwendig, da sich der umgestürzte Baum auf einem Privatgrundstück befand und keine Gefahr darstellte. Zu einem Verkehrsunfall kam es in Wegberg auf der L3, Kreuzungsbereich L364. Dort verunfallten zwei PKW, eine leicht verletzte Person wurde dem Rettungsdienst übergeben. Die Wehrleute streuten auslaufende Betriebsstoffe aus und kehrten kleinere Trümmerteile zusammen. Die Fahrzeuge wurden von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

Im Anschluss folgte erneut eine Alarmierung nach Dalheim-Rödgen, auf dem Waldweg wurde eine Ölspur festgestellt. Die Ölflecken wurden abgestreut und das Bindemittel aufgenommen. Zuletzt wurde in Holtum auf der Markusstraße ein Gasgeruch festgestellt. Der Energieversorger wurde parallel zur Einsatzstelle alarmiert. Da die Wehrleute nach durchgeführten Messungen kein Gas feststellen konnten, warteten die Feuerwehrleute auf den Energieversorger zur abschließenden Prüfung. Ein weiteres Einschreiten der Wegberger Wehr war nicht erforderlich, sodass die Kameraden wieder einrücken konnten.